Ayurveda (Sanskrit), die Wissenschaft vom langen und glücklichen Leben

Ayurveda ist eine sehr alte und umfassende Gesundheitslehre. Ihre Anfänge liegen tausende von Jahren zurück - zuerst mündlich überliefert, dann ab etwa 1500 vor Christus auch schriftlich festgehalten. Wichtige Schriften im Ayurveda sind der Charaka Samhita, von einem Arzt namens Charaka in der alten und heiligen Sprache Sanskrit - verfasst. Bis heute hat dieses Werk, wie auch andere Schriften des Ayurveda, zeitlose Gültigkeit. Die ganzheitliche Sicht auf den Menschen in all seinen Aspekten kann sonst kaum eine Wissenschaft in gleichem Maße leisten.

Ayurveda sieht den Menschen sehr individuell und einzigartig, gleichwohl eingebettet in die Welt des Schöpfers und als solches ist der Mensch ein Mikrokosmos im Makrokosmos und in ständigem Bezug zu seiner Umgebung und der Welt in der er lebt. Die Elemente Erde Feuer Luft und Raum aus denen das Universum "gebaut" ist, sind auch die "Grundzutaten" für den menschlichen Körper und ganz einzigartig und individuell in der Mischung für jeden einzelnen Menschen! In einem Zeitalter in dem Individualität zunehmend verloren geht, blickt Ayurveda gezielt auf das individulle Sein und setzt wohltuende und zukunftsweisende Akzente mit seinen ganzheitlichen und bewährten Behandlungs- und Lösungskonzepten. Eine Vielzahl moderner Krankheiten und Störungen können damit geheilt werden.

Der Begriff Ayurveda setzt sich zusammen aus ayu = Alle Aspekte des Lebens von der Geburt bis zum Tod und Veda = Wissen / Lernen.

Die Ziele von Ayurveda sind das Wohlergehen des Individuums, der Gesellschaft, aller Lebewesen im gesamten Universum, die Erhaltung und Förderung von Gesundheit und die Behandlung und Beseitigung von Krankheit.